Influencer Marketing Conventex

Influencer Marketing bei Corporate Events

Das Influencer Marketing ist längst ein fester Bestandteil im Marketingmix des 21. Jahrhunderts. Viele denken zuerst an junge Menschen, die als Markenbotschafter*innen in den sozialen Medien für ein Produkt oder Dienstleistung werben. Influencer Marketing differenziert sich zunehmend und ist viel mehr als das. Die Tragweite dieser Ausstrahlungskraft ist bei Weitem in B2B-Unternehmen angekommen und trägt zu einer kommunikationsstarken Ansprache bei. Sogenannte Corporate Influencer sind im Business-to-Business-Umfeld nahbare und authentische Botschafter*innen aus dem Unternehmen selbst. Kann man daraus eine Handlungsempfehlung für Corporate Events ableiten?

Was ist Influencer Marketing?

Das Influencer Marketing ist Teil des Empfehlungsmarketings. Und Empfehlungsmarketing gibt es bekannterweise schon lange. Wir kennen es auch als Mund-zu-Mund-Propaganda – nur verbal, nicht digital. Mit der zunehmenden Bedeutung des Internets als Quelle der Meinungsbildung hat sich die Mund-zu-Mund-Propaganda verlagert. In den sozialen Medien findet sich heute das größte Empfehlungsnetzwerk überhaupt.

Wiederum ist Corporate Influencer Marketing Teil des Influencer Marketings, das insbesondere für B2B-Unternehmen eine wesentliche Rolle spielt. In der Theorie hat jeder die Möglichkeit, Influencer über Social Media zu werden. Nicht ohne Grund gibt es zahlreiche Agenturen, die eine Datenbank an Influencer führen und diese vermitteln oder es werden Influencer Tools genutzt. Beim Corporate Influencer braucht es nur die passende Mitarbeiterin oder den richtigen Mitarbeiter.

Während gängige Influencer externe Personen sind, die als Markenbotschafter für Unternehmen werben, sind Corporate Influencer Personen aus dem Unternehmen selbst. Mitarbeiter*innen oder gar Geschäftsführer*innen und Inhaber*innen nehmen die Rolle des Influencers ein. Sie transportieren Kernaussagen und ihre erworbenen Expertisen nach außen. 

Der Corporate Influencer im Detail – und warum es funktioniert

Was macht einen guten Corporate Influencer aus? Wie lässt sich der richtige Corporate Influencer finden? Unternehmensinterne Kommunikator*innen überzeugen durch Authentizität, Engagement und Fachwissen. Kaum einer hat so viel Ausstrahlungskraft wie ein Corporate Influencer. Ihren Aussagen direkt aus dem Unternehmen heraus wird eine sehr hohe Glaubwürdigkeit zugesprochen. Damit schaffen sie eine verbesserte Kommunikationsstruktur nach innen und nach außen. Mitarbeiter*innen fühlen sich dem Unternehmen näher, was wiederum die Mitarbeiterbindung stärkt. Nach außen hin sorgen Corporate Influencer für eine vielfach erhöhte Interaktion mit zukünftigen Kund*innen und/oder einem regen Austausch mit branchennahen Vertreter*innen. 

Beliebteste Plattform für CEOs und Gründer*innen ist Twitter. Die Plattform bietet zahlreiche Möglichkeiten, um sich auszutauschen, Meinungen zu teilen und gegenseitige Unterstützung zu erfahren. Aber auch LinkedIn ist im geschäftlichen Austausch eine immer bedeutsamer soziale Plattform. Gerade wenn Führungskräfte in den direkten Austausch mit anderen gehen, können Bedenken schneller ausgeräumt werden. Die Gegenüber haben die Möglichkeit auf kurzem Wege, sich einen Überblick über Fachkompetenzen einzuholen. Davon profitiert sogleich das Unternehmen selbst.

Illustration Corporate Influencer

Wer profitiert von Corporate Influencer Marketing?

B2B-Unternehmen, die erklärungsbedürftige und komplexe Produkte und Dienstleistungen anbieten, können vom Corporate Influencer Marketing profitieren. Durch die Expertise, die ein Corporate Influencer mitbringt, können Kaufinteressenten oft schneller und häufiger überzeugt werden. Das liegt zum einen an der Authentizität und zum anderen an der offengelegten Fachkompetenz. 

Selbst sogenannte Micro-Influencer sind starke Kommunikator*innen, weil sie eine bestimmte Zielgruppe oder Fangemeinde ansprechen. Sie genießen das Vertrauen ihrer Follower und Community. Es müssen sich nicht teuer bezahlte Fachjournalisten und Fürsprecher*innen sein. 

Die digitale Sichtbarkeit von Mitarbeiter*innen in den sozialen Business-Netzwerken sorgt im Umkehrschluss stets für eine verbesserte Sichtbarkeit des Unternehmens. Sie lassen konkrete Einblicke ins Unternehmen zu. Näher kann man nicht kommen. Was es dazu braucht, ist eine kontinuierliche Content-Qualität, dass sich auf Dauer im Personal Branding auszahlen wird. 

Warum eignet sich Influencer Marketing auch für Corporate Events?

Wenn ein Influencer ein Event empfiehlt, dann wirkt es authentischer als die klassische eigene Werbung. Um die oder den passenden Botschaft*in zu finden, ist es sinnvoll zu schauen, ob die Person zur Zielgruppe und zum Event passt. 

Einflussreiche Gastredner*innen, die mit ihrer Fachkompetenz zum Corporate Event beitragen können, sind immer gefragt. Auch Personen, die mit dem Produkt oder Dienstleistung reale Erfahrungen gemacht haben, sind ideale Speaker. Sie können aus ersten Hand berichten und so dem Unternehmen eine starke Glaubwürdigkeit schenken. 

Nicht zu vergessen ist der Austausch untereinander. B2B-Personen wollten sich miteinander vernetzen und gegenseitig von ihrem Wissen profitieren. Wer einen Corporate Influencer zu einer B2B-Veranstaltung einlädt, schafft damit einen absoluten Mehrwert für die Teilnehmenden. Oft können somit zukünftigen Teilnehmern und Teilnehmerinnen angesprochen werden, die dem Event sonst ferngeblieben wären. 

Influencer für verschiedene B2B-Veranstaltungen

Viele fragen sich, warum sich Influencer für Haupt-, Mitglieder- und Generalversammlung eignen? Aus einem klar definierbaren Grund: Somit können viele Mitglieder zur Teilnahme und gleichzeitig zur Abstimmung bewegt werden. Neben digitalem Teilnehmermanagement ist Influencer Marketing als sinnvoller Einsatz geeignet, um die Teilnehmer*innen-Zahlen zu erhöhen. Welche Art von Influencer wäre hier sinnvoll?

Bei der Mitgliederversammlung einer genossenschaftlichen Bank eignen sich regionale oder überregionale Politiker*innen als Influencer. Sie könnten in ihrem Redebeitrag von zeitaktuellen Inhalte berichten und auf tagesaktuelle Geschehen eingehen, die für das Unternehmen und ihren Mitgliedern einen Mehrwert bieten.

Handelt es sich bei der Veranstaltung um bsp. eine wirtschaftliche Tagung, ist der Fremdreferent aus dem branchenrelevanten Umfeld ein Plus. Oft sind diese Art Speaker digital versiert und befinden sich im regen Austausch in den sozialen Medien. Eine Platzierung der Veranstaltung oder ein Bericht sorgt für eine zusätzliche Wahrnehmung. 

Bei verschiedenen Arten von Veranstaltungen können ebenso Referenzkund*innen als Influencer ideal sein, die mit Erfolgsgeschichten und Cases authentisch wirken. Das lässt sich nach dem B2B-Event in Rahmen einer Case Study verankern. 

Fazit zum Influencer Marketing im B2B-Umfeld

Wurde der ideale Influencer gefunden und es passt zur Strategie, geht es in den Feldversuch. Ob ein Corporate Influencer der richtige Weg ist, um seinen Corporate Events das i-Tüpfelchen zu verleihen, ist immer ein Versuch wert. Und das Beste: Die Speaker promoten für die Veranstaltung über ihre eigenen (digitalen) Kanäle, was nochmal Aufmerksamkeit erzeugt – nicht nur für die Community. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Blog Icon Rakete

Sie planen eine Veranstaltung? Wir beraten Sie gern!

Blog Icon Glühbirne

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Trends der Eventbranche.

Folgen Sie uns:

Instagram
LinkedIn
Xing

Weitere Blog-Artikel & Case Studies

Mitarbeiterzufriedenheit zaubert ein Lächeln ins Gesicht

Grafschafter Volksbank kann die Mitarbeiterzufriedenheit deutlich steigern

Case Study Bild Logo bdew

BDEW – digitale Mitgliederversammlung steigert Teilnehmendenanzahl

Eventlocation REWE hybride Mitgliederversammlung

REWE – hybride Mitgliederversammlung mit digitaler Abstimmung

Digitalisierung von Veranstaltungen

Mehr Veranstaltungen bei gleichbleibendem Personalaufwand